Beikost – Teil 7: Was ist mit den Nährstoffen der Baby-Nahrung?

jürgen Acker pixelioIn der Beikost ergänzen sich die verschiedenen Mahlzeiten zu einer ausgewogenen Tagesernährung entsprechend den Empfehlungen für die Nährstoffzufuhr.

Ausnahmen sind Eisen und Jod. Bei Selbstzubereitung der Beikost bleibt die Eisenzufuhr um etwa 20% unter der Empfehlung. Die Zusammenstellung der Beikostmahlzeiten im „Ernährungsplan“ fördert die Bioverfügbarkeit von Eisen aber erheblich.

In Bezug auf die Jodzufuhr sind Säuglinge, die nicht mit industriell hergestellter Säuglingsnahrung ernährt werden, nach wie vor benachteiligt. Bei Selbstzubereitung der Beikost erreicht die Jodzufuhr nur etwa 50% der Empfehlung. Dies beruht darauf, dass bislang kein reines, zuckerfreies, jodangereichertes Vollkorngetreide für die Selbstherstellung vollwertiger Getreide-Mahlzeiten für Säuglinge angeboten wird. Bei Verwendung jodangereicherter industriell hergestellter Beikost könnten 150 % der Empfehlung erreicht werden.

Link: http://www.familienhandbuch.de/cmain/f_Aktuelles/a_Ernaehrung/s_320.html

Im nächsten Teil: Wie viel sollte mein Baby essen?

Kommentar verfassen